Befüllung der Gelben Tonne

Seit der Gründung des Dualen Systems haben Verbraucher die Möglichkeit, ihre Abfälle nach Restmüll und verwertbaren Stoffen zu trennen. Gebrauchte Verpackungen aus Aluminium, Kunststoff, Weißblech und Verbundstoffen, die mit dem Grünen Punkt versehen sind, werden in der Gelben Tonne gesammelt. Wichtig ist, dass nur diese Verkaufsverpackungen in die Gelbe Tonne geworfen werden. Dazu gehören z. B. Tuben, Getränkedosen, Milch- und Safttüten oder Joghurtbecher.

Nicht in die Gelbe Tonne gehören Glas und Papier, auch wenn diese mit dem Grünen Punkt versehen sind. Glas können Sie über die öffentlichen Glascontainer entsorgen, Papier wird am Tag der Restmüllleerung als Bündelsammlung vom Straßenrand oder über die Papiertonne abgeholt. Sie können sämtliche Abfälle und Wertstoffe natürlich auch zu den Recyclinghöfen der Wirtschaftsbetriebe Duisburg bringen.

Bitte achten Sie auf die richtige Befüllung der Gelben Tonnen. Weder unvollständig geleerte Verpackungen noch sonstige Gegenstände, wie z. B. Spielzeug, gehören hier hinein. Fehlbefüllte Tonnen werden mit einem roten Aufkleber versehen und nicht geleert. Dies muss seitens der Mieter der Genossenschaft umgehend gemeldet werden, da eine (kostenpflichtige) Nachleerung ansonsten nicht erfolgen wird und die Tonne weiterhin befüllt stehen bleibt!

Bei wiederholten Fehlbefüllungen werden Gelbe Tonnen auch eingezogen, entsprechend wird dann ein kostenpflichtiger Restmüllbehälter aufgestellt. Diese Kosten fließen in die Betriebskostenabrechnung ein und sind von den Mietern zu tragen.

Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne beim Infotelefon der Wirtschaftsbetriebe Duisburg unter der Telefonnummer (02 03) 2 83-30 00 sowie unter www.wirtschaftsbetriebe-duisburg.de informieren. Dort können Sie auch den praktischen Sortierhinweis "Welcher Abfall gehört in welche Tonne" anfordern.